Wie spielt man 6er raus? Eine Spielanleitung für das Würfelspiel „Sechser raus!“

von Ulf Schleth

6er raus / Sechser raus - Spielmaterial

6er raus / Sechser raus – Spielmaterial Foto: Ulf Schleth

„6er raus“ ist in manchen Gegenden ein beliebtes Kneipenspiel mit Würfeln. Ich kenne es aus Nordrhein-Westfalen. Es gibt unter dem gleichen Namen diverse andere Spiele mit anderen Regeln. Sonst ist mir über die Herkunft dieses Spieles nicht viel bekannt. Wer Informationen hat, kann sie gern in die Kommentare schreiben.

Das Spiel ist kurzweilig, die Dauer einer Runde ist kurz und auch jüngere oder alkoholisierte/bekiffte Mitspieler*innen kommen noch mit. Es ist also für die ganze Familie geeignet, für Kneipenabende, an denen man sich nichts mehr zu sagen hat, aber auch für Spielefanatiker*innen, die in die Verlegenheit kommen, mit einem Spielmuffel spielen zu müssen.

Was man braucht:

  • Für jeden Spieler 6 Würfel. Das können 6 Würfel in der gleichen Farbe sein (ist hübscher), aber mit verschiedenen Farben gehts auch. Wenn Du nicht genug Würfel hast: Support your local Dealer! Oder bestelle sie bei fair handelnden kleineren Online-Spieleversendern.
  • Eine Würfelbegrenzung. Dafür kann sich ein umgedrehter Topfdeckel eignen, ein Frisbee wie im Bild, ein Tablett, eine Schüssel oder etwas ähnliches; sollte groß genug sein, damit man ein paar Würfel an den Innenrand legen kann.
  • Eine Schale für die 6en. Wenn die Sechsen raus müssen, kann es praktisch sein, sie in eine Schale zu legen, um nicht durcheinanderzukommen. Kann man notfalls drauf verzichten (wie auf die Würfelbegrenzung übrigens auch ;).
  • Spieler. Das Spiel fängt erst ab 3 Spielern an Spaß zu machen. Die kognitiven Minimalanforderungen bringen bereits 4-5jährige Spieler*innen mit.
  • Wer es mit der Ausstattung auf die Spitze treiben möchte, benutzt einen Becher zum Würfeln, statt die Hände.
6er raus / Sechser raus - Nach dem ersten Würfelzug

6er raus / Sechser raus – Nach dem ersten Würfelzug Foto: Ulf Schleth

Die Spielregeln:

  • Ein*e Spieler*in beginnt. Wie man bestimmt, wer anfängt, ist egal. Entweder es fängt der jüngste an, die älteste,  der, der zuerst eine 6 gewürfelt, diejenige, die zuerst gezwinkert hat … Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.
  • Gewürfelt wird im Uhrzeigersinn oder dagegen, auch das ist egal, man muß jedoch während eines Spieles bei der gewählten Richtung bleiben.
  • Wer mit dem Würfeln dran ist, würfelt in das Würfelfeld. Nach dem Wurf legt man alle gewürfelten Sechsen, soweit vorhanden, raus in die 6er-Schale. Dann kann man (muß man aber nicht) eine weitere der gewürfelten Augenzahlen auswählen und die Würfel mit dieser Zahl, wie zum Beispiel im unteren Bild alle 1er an den Rand des Würfelfeldes legen. Liegen vom Vorspieler noch Würfel am Rand, kann man nur Würfel mit derselben Augenzahl wie die bereits dort liegenden Würfel an den Rand legen.
  • Kann der Spieler weder eine Sechs heraus- noch einen Würfel an den Rand legen, muß er ALLE Würfel aus dem Würfelfeld, auch jene, die ggfs. am Spielfeldrand liegen (nicht aber die herausgelegten Sechsen) an sich nehmen.
  • Gesetz den Fall, daß nach einem erfolgten Herauslegen der Sechsen oder an-den-Rand-legen der Würfel alle restlichen Würfel aus der Würfelfeldmitte entfernt sind, hat der Spieler gewonnen. Ist dies nicht der Fall, muß die Spielerin die restlichen Würfel (nicht aber die am  Rand) aus dem Spielfeld entnehmen. Sie kann sich dann entscheiden, noch einmal zu würfeln, oder die Würfel an sich zu nehmen und den nächsten Spieler würfeln zu lassen.
  • Würfelt die Spielerin noch einmal, kann sie alle Sechsen in die 6er Schale und alle weiteren Würfel, die dieselbe Augenzahl wie die an den Rand gelegten Würfel haben zu diesen Würfeln hinzulegen und dann weitergeben oder weiterwürfeln. Die Spieler dürfen jedoch maximal 3mal hintereinander würfeln.
  • Wirft man beim Würfeln die Würfel am Würfelfeldrand um, oder schubst sie aus dem Würfelfeld, muß man ebenfalls alle Würfel außer der herausgelegten 6en an sich nehmen und darf nicht erneut würfeln.
  • Gewonnen hat, wer zuerst alle seine Würfel los geworden ist.
  • Hat man nur noch einen Würfel und befindet sich am Würfelfeldrand kein Würfel mehr, kann seinen Würfel ohne zu würfeln an den Spielfeldrand legen und hat gewonnen.
  • Wenn ein*e Spieler*in gewonnen hat, können die anderen Spieler um den 2tn, 3ten usw… Platz weiterwürfeln.

Viel Spaß beim Spielen!

6er raus /Sechser raus - Diese Spielerin ist nun dran und muß würfeln: Risiko!

6er raus /Sechser raus – Diese Spielerin ist nun dran und muß würfeln: Risiko! Foto: Ulf Schleth

Dieser Text gefällt Dir?

Kommentar schreiben

Die E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt. Felder mit * müssen ausgefüllt werden.

*

*